Haut, Haare und Ästhetik

Schuppen an den Augenbrauen?

Schnee zum Frühlingsanfang? Das kann vorkommen, doch nicht nur in der Natur. Auch von den Augenbrauen kann es leise rieseln. Was man dagegen tun kann.

23.03.2021
Foto: Fotolia/Iegor Liashenko
Foto: Lilium Klinik

Dr. med. Reinhard Titel
Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie sowie Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
LILIUM Klinik Wiesbaden



Die Kopfhaut juckt, auch wenn die Haare ganz frisch gewaschen sind. Am Haaransatz sitzt eine Schicht gelblicher, eher fettiger Schuppen, manchmal überzieht eine solche Schuppenschicht sogar das Ohr und die Haut hinter der Ohrmuschel. Manchmal breiten sich die unerwünschten, großen Schuppen sogar an den Augenbrauen aus. Fallen sie ab, ist die Haut darunter gerötet.
Dahinter kann das seborrhoische Ekzem beziehungsweise die seborrhoische Dermatitis stecken. Es ist zwar lästig, aber harmlos und nicht ansteckend. Das seborrhoische Ekzem gehört zu den häufigsten Hautkrankheiten und betrifft überwiegend Männer.
Bis zu fünf Prozent der Bevölkerung leiden laut Angaben der AOK unter dieser Hauterkrankung. Sie taucht erstmals im jüngeren Erwachsenenalter oder nach dem 50.Lebensjahr auf.
Meist bilden sich die Schuppen auf der behaarten Kopfhaut und im Gesicht, selten auch in der Brustbeinregion oder im Genitalbereich. Dabei entstehen in der Regel zusammenhängende Herde an einzelnen Hautstellen. Während die Schuppen auf der Kopfhaut oft stark jucken, kommt es an den anderen Zonen seltener zu Juckreiz.
Typisch für das seborrhoische Ekzem ist der fast immer chronische Verlauf: Zwar können spezielle Shampoos und Cremes Linderung verschaffen und die Schuppen zurückgehen lassen, allerdings kommt die Krankheit in den meisten Fällen immer wieder.
Die Ursachen dafür sind vielfältig: „Zum Beispiel können eine erhöhte Talgproduktion, ein natürlicherweise auf der Haut vorkommender Hefepilz, aber auch Bakterien, Stress, Hormone und eine familiäre Veranlagung eine Rolle spielen“, so Dr. Julian Bleek, Arzt im AOK-Bundesverband. Bei bestimmten Erkrankungen des Nervensystems wie etwa Morbus Parkinson kommt das seborrhoische Ekzem häufiger vor und nimmt meist einen schwereren Verlauf. (red)