Augen, Nase und Ohren

Wenn die Blendempfindlichkeit zunimmt

Mit dem Alter reagieren die Augen häufiger abwehrend auf Licht. Autoscheinwerfer, UV-Strahlen oder die normale Innenbeleuchtung stören dann. Dahinter können beginnende Augenerkrankungen stecken.

15.05.2021
Foto: Fotolia/Adam Gregor Foto: Fotolia/Adam Gregor

Unsere Augen lieben Licht. Nur so ist für sie Lesen, Stricken oder Handwerken mühelos möglich. Wenn die Scheinwerfer des Gegenverkehrs jedoch mehr und mehr stören und man schon bei bedecktem Himmel am liebsten eine Sonnenbrille tragen würde, sollte man besser zum Augenarzt gehen. Denn eine erhöhte Blendempfindlichkeit kann zum Beispiel auf ein Katarakt – grauer Star – hindeuten oder durch eine Augenentzündung (Uveitis) ausgelöst werden. Vor allem bei der anterioren (vorderen) und intermediären (mittleren) Uveitis. Nicht zuletzt erhöhen auch trockene Augen (Sicca-Syndrom) oder eine Migräne die Lichtempfindlichkeit. Die genauen Ursachen gilt es daher abzuklären.

Symptome ernst nehmen

Die Blendempfindlichkeit entsteht dadurch, dass die Netzhaut durch den großen Lichteinfall überreizt wird und Gegenstände nur noch schwer erkannt werden können. Beim Katarakt kann die Eintrübung der Linse blendendes Streulicht verursachen.
Oft geht eine erhöhte Blendempfindlichkeit mit unscharfem und verschleiertem Sehen einher. Bei der vorderen Uveitis kommen noch gerötete, schmerzende und tränende Augen dazu, während die mittlere Uveitis anfangs oft keine Beschwerden verursacht. Erst bei fortschreitender Erkrankung können Schlieren im Blickfeld auftauchen.
Trockene Augen jucken und brennen dazu. Betroffene haben das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben.

Welche Behandlung?

Die Entzündung im Auge sollte möglichst rasch und konsequent behandelt werden, warnt der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) Dafür gibt es entzündungshemmende Augentropfen, aber auch Spritzen und Tabletten.
Bei Kortison ist Vorsicht geboten, so der DBSV, da hierbei der Augeninnendruck steigen oder sich die Augenlinse eintrüben kann. Und auch ein Katarakt bedarf einer Therapie, wenn man sein Augenlicht nicht ganz verlieren möchte. Dabei wird während einer OP die alte getrübte gegen eine neue Linse ausgetauscht. Oft bleibt die Blendempfindlichkeit danach allerdings erhalten.
Gegen trockene Augen helfen künstliche Tränen aus der Apotheke und regelmäßige Pausen von der Bildschirmarbeit.
Auch Klimaanlagen in Auto oder Büro sollte man so einstellen, dass der Luftzug nicht ins Auge geht. (bibi)