Ernährung und Gewichtskontrolle

Mit Öl die Abwehrkräfte stärken

Um das eigene Immunsystem zu stärken, greifen viele Menschen zu verschiedensten Pillen. Das muss nicht sein. Mit gesunden Ölen gibt es einen ganz natürlichen Weg, die Abwehrkräfte des Körpers zu unterstützen.

24.09.2021
Jedes Öl hat seine spezifische Fettsäure-Zusammensetzung, weshalb es für den Gesundheitseffekt sinnvoll ist, bei ihrer Verwendung auf Abwechslung zu setzen.  Foto: Fotolia/Grafvision Jedes Öl hat seine spezifische Fettsäure-Zusammensetzung, weshalb es für den Gesundheitseffekt sinnvoll ist, bei ihrer Verwendung auf Abwechslung zu setzen. Foto: Fotolia/Grafvision

Naturbelassene Öle punkten nicht nur mit einem optimalen Fettsäureprofil, sondern liefern vielfältige Vitalstoffe, die das Immunsystem tatkräftig unterstützen. Vor allem fünf Öle haben dabei laut der Ernährungswissenschaftlerin Dr. Claudia Miersch die Nase vorn: Leinöl, Rapsöl, Hanföl, Walnussöl und Olivenöl.
Leinöl beeindruckt mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die die Zellen des Immunsystems regulieren und somit ein schädigendes Überschießen verhindern. Mit einem optimalen Verhältnis von 5:1 zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren punkten vor allem Hanf- und Rapsöl, aber eben auch mit Vitamin E und Polyphenol-Verbindungen – damit ist für eine antioxidative und antientzündliche Wirkung gesorgt. Walnuss- und Olivenöl sind ohnehin wertvoll wegen der vielen wichtigen Pflanzenstoffe, die sich positiv auf das Abwehrsystem auswirken.

Die positiven Effekte für die Gesundheit sind jedoch nicht bei allen Ölen gleich groß. Um sie voll auszuschöpfen, empfiehlt Miersch den Einsatz von nativen Ölen, die kalt gepresst werden. Hier sind noch alle wertvollen, temperatursensiblen Vitamine, gesunden Pflanzenstoffe und Aromen enthalten – im Gegensatz zu den weiterverarbeiteten, raffinierten Ölen.
Gute Öle dürfen nicht fehlen
Doch diese naturbelassenen Öle können einiges mehr, werden sie klug in die tägliche Ernährung integriert. Ihr positiver Einfluss auf verkalkte Gefäße, bei erhöhten Blutfettwerten und hohem Blutdruck sind belegt und machen oft genug in Kombination mit einer natürlichen, abwechslungsreichen Kost spezielle Nahrungsergänzung oder Pillen überflüssig. Besonders empfehlenswert sind neben Rapsöl vor allem Oliven- und Hanfsamenöl, die sowohl in Bezug auf die Fettsäuren, als auch auf gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe überzeugen können.
Auf Abwechslung setzen
Unter dem Strich dürfte eine bunte Mischung jedoch den besten Effekt bringen: Das eine Öl hat in puncto Fettsäuren mehr zu bieten, das andere hat bei den Vitaminen die Nase vorn – keines ist perfekt, keines weist alle wichtigen Naturstoffe auf. Sinnvoll ist es deswegen, auch beim Öl auf Abwechslung zu setzen: Täglich ein bis zwei Esslöffel verschiedener Öle machen nicht nur Salate, Anti-Pasti und Dips schmackhaft, sondern optimieren die Nährstoffversorgung insgesamt – und bringen die Immunabwehr effektiv in Schwung.

(red)