Ernährung und Gewichtskontrolle

Mittelmeerkost bei Brustkrebs

Die gesunde Küche aus dem Süden Europas ist vor allem unverarbeitet und enthält viele gesunde Vitamine und Ballaststoffe. Eine neue Studie zeigt, dass sie sogar das Krebsrisiko senken kann.

23.01.2021
Foto: AdobeStock/Visions-AD Foto: AdobeStock/Visions-AD

Die mediterrane Ernährung genießt schon länger einen ausgezeichneten Ruf. Nicht nur wegen ihres unverfälschten Geschmacks, sondern auch wegen ihrer überwiegend gesunden Zutaten.
Dazu gehören wertvolle Öle, viel Gemüse, frischer Fisch und Hülsenfrüchte. Wie das DeutscheGesundheitsPortal (DGP) berichtet, kann die mediterrane Küche auch für Brustkrebs-Patientinnen positiv sein. Demnach untersuchten Wissenschaftler aus Italien mit Unterstützung aus Australien und Kanada den Zusammenhang zwischen mediterraner Ernährung und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität vWWon Patientinnen mit einem Mamma-Karzinom.
Die Wissenschaftler werteten dafür die Daten von 309 Brustkrebs-Patientinnen aus, die im Durchschnitt 52 Jahre alt waren und an der multizentrischen DEDiCa-Studie teilnahmen. Diese Frauen hatten innerhalb der letzten 12 Monate die Diagnose Brustkrebs erhalten, aber keine Metastasen.
Die Forschenden hatten zu Beginn der Studie die Ernährungsweise und die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Frauen erfasst. Mit Hilfe eines Fragebogens untersuchten sie, wie stark sich Frauen an die mediterrane Ernährungsweise hielten. Auch die Lebensqualität wurde anhand verschiedener Fragebögen abgefragt und erfasst.
Das Ergebnis laut DGP: Frauen, die ihre Ernährung stärker an der mediterranen Ernährung ausrichteten, hatten eine bessere Körperfunktion und weniger Schmerzen und seltener Schlafstörungen als solche Frauen, die sich weniger an die mediterrane Ernährungsweise hielten. Auch ein allgemeines Wohlbefinden wurde hauptsächlich bei den Patientinnen gefunden, die sich stärker mediterran ernährten. Verschiedene Aspekte der gesundheitsbezogenen Lebensqualität verbesserten sich also deutlich. (red)