Herz und Kreislauf

Herztraining – Kontrolle per Video genauer

Die eigene Leistung einzuschätzen, ist nicht leicht. Für die Einschätzung der Herzgesundheit sind diese Angaben jedoch wichtig. So gelingt die Eigenanalyse besser.

26.07.2019
Seine Leistung richtig einschätzen.  Foto: Adobe Stock / Drobot Dean Seine Leistung richtig einschätzen. Foto: Adobe Stock / Drobot Dean

Körperliche Fitness ist für alle Menschen wichtig, für Herz-Kreislauf-Patienten jedoch besonders. Vielen fällt es schwer, zwischen leichter und mittlerer Aktivität zu unterscheiden. Das aber ist wichtig, wenn der Kardiologe einschätzen möchte, wie stark sich der Patient im Alltag bewegt hat. Per Fragebögen soll sich jeder selbst bewerten, wie sehr er sich etwa beim Fensterputzen angestrengt hat. Dies ist auch für Studien zu diesem Thema wichtig. Deshalb sollten die Angaben genau sein. Das Problem: „Die Angaben aus den Fragebögen, insbesondere zu mittelmäßig intensiven Aktivitäten, stimmen häufig nicht überein mit Ergebnissen aus Beschleunigungsmessgeräten, die direkt am Körper getragen werden“, so die Erfahrung von Prof. Sabina Ulbricht vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) und vom Institut für Sozialmedizin und Prävention der Universitätsmedizin Greifswald.
Doktorandin Lisa Voigt, ebenfalls von der Universität Greifswald, hat nun ein Video mitentwickelt, das dabei helfen soll, das eigene Bewegungspensum besser einzuschätzen. Patienten bekommen vor dem Ausfüllen eines Fragebogens das Video zu sehen. Es zeigt einen Mann mittleren Alters, der auf einem Laufband trainiert. Er läuft unterschiedlich schnell und verdeutlicht so die Aktivitätsstärke. Ein erstes Zwischenergebnis fiel positiv aus. Gelingen auch die weiteren Tests, kann das Video in Anwendung gehen. (red)

Anzeige