Haut, Haare und Ästhetik

Gesunde Haut trotz Hygiene-Regeln

Zu den AHA-Regeln gegen die Corona-Pandemie gehört auch häufiges Händewaschen. Doch was kann man tun, um ein Austrocknen oder gar Handekzeme zu verhindern?

04.12.2020
Foto: Fotolia/Oksana Kuzmina Foto: Fotolia/Oksana Kuzmina
Foto: Lilium Klinik

Dr. med. Reinhard Titel
Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie sowie Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
LILIUM Klinik Wiesbaden



Selten war von Hygiene so oft und intensiv die Rede wie jetzt. Das Corona-Virus hat nicht nur unseren Alltag verändert, sondern auch unsere Gewohnheiten: Die Hände werden weitaus häufiger und intensiver gewaschen als früher, oft kommen aggressive Seifen zum Einsatz. Das ist auch eine Strapaze für die Haut – insbesondere dann, wenn bereits Hautprobleme bestehen.
Das betrifft nicht nur Menschen mit trockener Haut, sondern gerade auch Patienten, die beispielsweise ein chronisches Handekzem haben. Dabei handelt es sich um eine nicht-infektiöse, entzündliche Hauterkrankung, die bei rund zehn Prozent der Bevölkerung in Deutschland auftritt, informiert die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Typisch sind schuppende Hautveränderungen, Risse, Entzündungen und Verhornungen. Betroffen sind vor allem Friseure, Bäcker, Floristen oder Beschäftigte in Gesundheits- oder metallverarbeitenden Berufen, deren Hände täglich großen Belastungen ausgesetzt sind.
Damit sich ein chronisches Handekzem gar nicht erst entwickeln kann, rät Professor Dr. Peter Elsner, Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena, zum konsequenten Überdenken bestimmter Gewohnheiten: So sollte man etwa eine milde Waschlotion mit hautfreundlichem pH-Wert einer alkalischen Seife vorziehen, auch wenn man diese schon lange verwendet. Oder man desinfiziert die Hände zwischendurch, statt sie ständig zu waschen: Das ist, anders als meist angenommen, hautschonender.
Grundsätzlich gilt gerade auch in Corona-Zeiten: Eine gute Pflege der Hände und ein frühzeitiger Besuch beim Hautarzt kann meist verhindern, dass sich aus trockener Haut ein chronisches Handekzem entwickelt. (red)