Haut, Haare und Ästhetik

Mit Unterdruck schwere Beine entstauen

Ein Lymphstau oder eine Herzschwäche kann zu müden, schweren Beinen führen. Ein Methode aus der Raumfahrt bietet Hilfe.

06.03.2020
Auch eine regelmäßige Lymphdrainage entstaut die Beine.  Foto: Fotolia / Dan Race Auch eine regelmäßige Lymphdrainage entstaut die Beine. Foto: Fotolia / Dan Race

Ungefähr jeder Fünfte leidet hierzulande unter einem Lymphstau in Beinen, vor allem abends, nach einem langen Tag.
Diese sehen dann dick und aufgeschwemmt aus.
Schuld daran können eine Herzschwäche, schwache Venen, aber auch Fehler im Lymphsystem sein.

Wie ein zweites Herz

Eine Gefäßpumpe kann die Durchblutung in Beinen und Füßen wieder ankurbeln, den Lymphfluss anregen und so den Stau auflösen.
Die Methode stammt aus der bemannten Raumfahrt und wird von Astronauten im Weltall seit Jahrzehnten angewendet. Dabei saugen abwechselnde Wellen von Unterdruck und Normaldruck wie ein zweites Herz frisches Blut und Sauerstoff in die untere Körperhälfte. Gleichzeitig werden die Gefäße, die Arterien und Venen, trainiert.

Auch die Haut profitiert

Die Haut wird so wieder straffer, Schwellungen können sich auflösen.
Neben Lymphödemen soll die Therapie auch Durchblutungsstörungen der Beine, etwa bei einer „Schaufensterkrankheit“ oder bei Diabetes lindern.
Während der Schwangerschaft, bei Entzündungen im Bauch, einer akuten Thrombose oder bei schwerer Herzschwäche darf die Therapie nicht angewendet werden! (red)