Haut, Haare und Ästhetik

Leben ohne Schlupflider und Tränensäcke

Man kann noch so aufgeweckt sein – dicke Augen hinterlassen einen müden, alten Eindruck. Moderne Laser können helfen – ohne Spuren zu hinterlassen.

22.01.2020
Wacher Geist  –  müder Blick.  Foto: Fotolia / eyeQ Wacher Geist – müder Blick. Foto: Fotolia / eyeQ

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte. Wenn jedoch aufgrund von Stress, extremer Sonneneinstrahlung oder natürlichem Alterungsprozess die Haut rund um die Augenpartie an Spannkraft verliert, wirkt der Blick oftmals müde und gedrückt. Mit der Zeit leiden Betroffene immer mehr unter störenden Schlupflidern oder unschönen Tränensäcken. „Dabei sorgt eine Augenlidkorrektur, auch Blepharoplastik genannt, wieder für eine frische und natürliche Ausstrahlung“, sagt Dr. Dr. Manfred Nilius, M. Sc., Facharzt für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie und Leiter der Praxisklinik Nilius in Dortmund. Welche moderne Methode dabei infrage kommt und wie genau die Behandlung abläuft, erklärt der Experte im Folgenden.

Natürliches Aussehen

Bei Schlupflidern bedeckt herabhängende Haut das bewegliche Lid, sodass die Augen kleiner wirken. In einigen Fällen schränken sie zusätzlich das Sichtfeld der Betroffenen ein. Bei Tränensäcken sammeln sich Fett- sowie Wasserablagerungen am unteren Augenlid und treten unschön hervor. Mithilfe moderner Lasertechnologie lassen sich diese störenden Makel jedoch besonders schonend und präzise korrigieren, ohne sichtbare Narben zu hinterlassen. „Bei der Oberlidkorrektur setzen wir zunächst einen minimalen Hautschnitt innerhalb der Lidumschlagfalte, um überschüssige Hautschichten, vorgewölbtes Fettgewebe sowie erschlaffte Muskulatur zu entfernen. Im Anschluss vernähen wir Wundränder mit sehr feinen Stichen unter der Lupe, die mit der Zeit zu dünnen, fast unsichtbaren Linien verblassen“, erklärt der Experte. Ähnlich verhält es sich bei der Korrektur von Tränensäcken.
Eine Laser-Führung findet entlang der Wimpernlinie statt, sodass auch hier feine Schnitte unbemerkt bleiben.
In der Regel erfolgt der zweistündige Eingriff unter lokaler Anästhesie oder im Dämmerschlaf. Innerhalb einer Woche klingen mögliche Blutergüsse oder Schwellungen ab.
Zusätzlich begünstigen regelmäßige Kühlungen sowie ein Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung den Heilungsprozess, sodass Patienten mit einem frischen und vitalen Blick in den Alltag zurückkehren.

Probate Hausmittel

Wer morgens unter geschwollenen Augen oder dunklen Ringen leidet, kann mit einfachen Hausmitteln Abhilfe schaffen. Insbesondere müde Augen lassen sich mithilfe einer Gurkenmaske beleben. Hierfür legen Betroffene gekühlte Gurkenscheiben für etwa zwanzig Minuten auf die geschlossenen Augen. Ebenso bringen kalte Grün- oder Schwarzteebeutel Linderung. Bei wirklich beständigen und dunklen Augenringen helfen hingegen nur ein guter Abdeckstift, ausreichend Schlaf sowie ein Verzicht auf Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten. (red)