Allgemeine Medizin

Autismus-Gen stört Magen und Darm

Bislang war unbekannt, dass die häufigen Verdauungsstörungen bei Menschen mit Autismus im Zusammenhang mit der Erkrankung stehen könnten.

27.03.2020
Foto: Fotolia/alco81 Foto: Fotolia/alco81

Menschen mit Autismus leiden meist auch an Störungen im Magen-Darm-Trakt. Wissenschaftler aus Heidelberg, Würzburg und Ulm haben nun im Tiermodell nachgewiesen, dass die Entwicklungsstörung und die bisher wenig beachteten Verdauungsprobleme der Patienten in direktem Zusammenhang stehen können.
Wie sie unlängst in der Fachzeitschrift PNAS berichteten, erbrachten sie den Nachweis, dass das am häufigsten für Autismus verantwortliche Gen Foxp1 nicht nur im Gehirn, sondern auch im Verdauungstrakt aktiv ist.

Speiseröhre beeinträchtigt

Angeborene Defekte an dieser Stelle des Erbguts äußern sich daher im Auftreten einer sogenannten Autismus-Spektrum-Störung, etwa in Form von sozialen Defiziten, stereotypem Verhalten und verminderten kognitiven Fähigkeit. Bei vielen Betroffenen aber eben auch in einer Beeinträchtigung der Darmtätigkeit und einer Funktionsstörung der Speiseröhre.
„Falls sich dieses Forschungsergebnis auf den Menschen übertragen lässt, könnte dies unmittelbare Auswirkungen auf die Beratung von Patienten und Angehörigen haben“, prophezeit Seniorautorin Professor Dr. Gudrun Rappold, Direktorin der Abteilung Molekulare Humangenetik am Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Heidelberg. „Der eingeschränkten Speiseröhren- und Darmfunktionalität könnte man beispielsweise mit einer angepassten Ernährung sowie medikamentösen Behandlung begegnen. Vor allem ist jetzt klar, dass die Magen-Darm-Problematik nicht nur – wie bisher häufig angenommen – von den Medikamenten, die Betroffene einnehmen müssen, oder ihrem abweichenden Essverhalten hervorgerufen wird.“

Wichtiges Verstehen

Die Rolle dieser Gene für die Entstehung von Darmfunktionsstörungen bei Autismus ist für unser Verständnis wichtig. Es kann helfen, über genetische Ursachen von häufigen funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen, bei denen die Kommunikation zwischen Bauch und Kopfhirn gestört ist, aufzuklären. (red)