Mund, Zähne und Kiefer

Wenn der Weisheitszahn drückt …

Müssen sie raus, oder können sie bleiben? Bei den vier spät „geborenen“ Backenzähnen weiß man das erst, wenn man ihre Risiken einschätzen kann.

18.09.2017
Bereiten die Weisheitszähne Schmerzen, müssen sie raus.  Foto: Adobe Stock_DDRockstar/Dada Lin

Sie verstecken sich meist jahrzehntelang im Unter- und Oberkiefer, bevor sie schmerzhaft auf ihre Existenz aufmerksam machen.
Weisheitszähne sind ein Rudiment aus grauer Vorzeit, das sich erst dann entwickelt, nachdem die Bildung der zweiten Zahnreihe mit etwa 12 Jahren abgeschlossen ist. Deshalb auch ihr Name. Je nachdem wie viel Platz die Weisheitszähne im Kiefer vorfinden, stoßen sie regulär an die Oberfläche oder beschädigen beim Aufrichten die nebenstehenden Backenzähne. Dieses unterirdische Geschehen können Zahnärzte und Kieferorthopäden auf Röntgenbildern sehen.

Anzeige

Die schlummernde Gefahr

Wenn klar ist, dass die Weisheitszähne ihre Nachbarn stören werden und eine Operation am Kiefer, beispielsweise eine Korrektur einer Kieferfehlstellung oder eine Kieferbruchbehandlung, erschweren würden, raten Zahnärzte häufig zu einer vorsorglichen Entfernung der Nachzügler. Und dieser Fall trifft leider häufig zu. Der Grund: Die Weisheitszähne liegen genau im Kieferwinkel, am Übergang vom horizontalen zum aufsteigenden Ast des Unter- bzw. Oberkiefers. Damit bereiten sie beim Durchbrechen meist Probleme. Vor allem, wenn sie aufgrund des Platzmangels nicht ganz durchbrechen können, ist die Gefahr für Zahnfleischtaschen groß, die laut Experten in wiederum 50 Prozent der Fälle Entzündungen und Abszesse begünstigen können. Auch Karies droht durch ein platzbedingtes Putzproblem. Etwa 80 Prozent der jungen Erwachsenen in Europa müssen deshalb zur Zahn-OP. Bei den restlichen 20 Prozent schlummern die vier „Weisen“ friedlich im Kieferbett, ohne jemals Probleme zu bereiten. Nur in seltenen Fällen können aus den Umgebungsgeweben der Zahnkrone gutartige, aber auch bösartige Tumore entstehen.

Individuelle Entscheidung

Da die Entfernung der Weisheitszähne aber auch kein kleiner Eingriff ist, sollte man Risiken und Nutzen zuvor mit dem behandelnden Arzt gut abwägen. Laut einer Patienteninformation der Bundeszahnärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde sind neben dem allgemeinen Gesundheitszustand vor allem folgende Aspekte zu klären: Haben die Zähne bereits zu krankhaften Veränderungen am Kiefer oder den Zähnen geführt oder sind solche zu erwarten? Ist zu erwarten, dass sich die Zähne regelrecht entwickeln können? Und sind besondere operative Risiken bei einer Entfernung zu erwarten?
Fest steht: Der Weisheitszahn bleibt so oder so eine Schwachstelle im Knochen, an der es häufiger zu Kieferbrüchen kommt als an anderen Stellen. Auch kann der Eingriff an den unteren Weisheitszähnen die zwei Gefühlsnerven treffen, die für Unterlippe, Zunge und einen Teil des Geschmacksempfindens zuständig sind. Diese Nerven können bei der Zahnentfernung geschädigt werden, sodass eine Gefühlsstörung entstehen kann. In seltenen Fällen bleibt diese dauerhaft. Eine Weisheitszahnentfernung bleibt immer eine individuelle Entscheidung. (red)