Mund, Zähne und Kiefer

Lückenlose Sauberkeit

Zähneputzen lernt jedes Kind. Doch selten gehört die Reinigung mit Interdentalbürstchen zum Lernprogramm dazu. Kein Wunder, dass auch viele Erwachsene darauf verzichten. Ein Fehler, der Folgen haben kann.

20.01.2017
Foto: fotolia_josfor Foto: fotolia_josfor

Etwa 250 Millionen Bakterien tummeln sich in nur einem Milligramm Zahnbelag (Plaque). Die Hygienebilanz im Mundraum könnte wahrlich besser aussehen. Zwar sind nicht alle der unsichtbaren Mini-Erreger gleich schädlich. Doch eine gründliche Zahnreinigung gehört zum guten Ton dazu. Denn nur so kann man lästigen Mundgeruch, Karies, Zahnfleischentzündung (Parodontose) und Zahnausfall verhindern. Aber selbst wenn man schon Zahnimplantate hat, sind ein festes Zahnfleisch und ein rundum gesunder Mund wichtig – nicht nur für die Optik.

Anzeige

Schaber, Seide und Bürstchen

Normales Zähneputzen mit einer Bürste zweimal am Tag reicht allerdings nicht aus, um der Plaque beizukommen – es beseitigt lediglich 42 Prozent (elektrisch: 46 Prozent) des Zahnbelags. Der Grund: Der Rest der Bakterien sitzt auf der Zunge und in den Zwischenräumen der Zähne, die man selbst mit der besten Bürste nicht erreichen kann. Zungenreiniger und Interdentalbürsten sollten deshalb immer Teil des Zahnputzrituals sein. Die US-Regierung zum Beispiel hat zwar die Benutzung von Zahnseide aus ihren offiziellen Gesundheitsempfehlungen – den „Dietary Guidelines for Americans“ – gestrichen, die Reinigung der Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten wird allerdings unverändert empfohlen. Das wundert Dr. Ralf Seltmann, Zahnarzt bei TePe Deutschland nicht: „Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Interdentalbürsten die effektivsten Hilfsmittel für die Plaque-Entfernung in Zahnzwischenräumen sind. Nur wenn die Zähne so eng und für die Interdentalbürsten nicht zugänglich sind, sollte man Zahnseide verwenden. Der Zahn hat schließlich fünf Seiten – und alle müssen gereinigt werden.“

Seiten einmal am Tag reinigen

Laut einer Markterhebung ist die Verwendung dieser Mini-Bürsten für die Zahnzwischenräume keine Routine: Nur 18 Prozent derer in Deutschland, die überhaupt täglich putzen, nutzen sie mindestens einmal täglich. Dr. Seltmann erläutert: „Neue Plaque entsteht relativ schnell. Bereits innerhalb von 24 Stunden nach einer gründlichen Zahnreinigung bildet sich auf den Zahnoberflächen erneut eine reife Plaqueschicht. Das zweimalige tägliche Putzen der Zähne ist unerlässlich, dazu gehört auch die Reinigung zwischen den Zähnen. Mindestens einmal am Tag sollte man eine Interdentalbürste benutzen.“ Tipp: Eine zylindrische Bürstenform reinigt den Zwischenraum auf der Gaumen- bzw. Zungenseite nachweislich besser.
Interdentalbürsten gibt es in vielen Größen und als Soft-Variante für besonders empfindliches Zahnfleisch. Im Zweifel den Zahnarzt fragen!(red)