Haut, Haare und Ästhetik

Im Sommer zur Schönheits-OP?

Den Bauchspeck entfernen, die Brust vergrößern oder die Nase korrigieren - diese Schönheitsoperationen liegen weiter im Trend. Doch schaden hier die hohen Temperaturen nicht?

25.06.2019
Schönheit-OPs brauchen keine Sommerpause.Foto: AdobeStock / Maridav Schönheit-OPs brauchen keine Sommerpause.Foto: AdobeStock / Maridav

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine ästhetisch-plastische Behandlung? Stimmt es, dass die Sommermonate keine gute Zeit für Operationen sind? Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) klärt auf.

Anzeige

Sind die warmen Temperaturen ein Problem?

Auch während der Sommermonate sind fast alle gängigen plastischen Operationen möglich. „Höhere Temperaturen in der freien Natur spielen kaum eine Rolle, da wir uns in der Regel hauptsächlich in geschlossenen oder klimatisierten Räumen aufhalten“, sagt Dr. Torsten Kantelhardt, Präsident der DGÄPC.

Sollte man direkte UV-Strahlung vermeiden?

Tatsächlich sollten Narbenbereiche bis zu drei Monate nach dem Eingriff vor einer direkten UV-Einstrahlung geschützt werden, um eine komplikationsfreie Heilung zu ermöglichen. In der Regel werden diese Zonen in leicht abdeckbare Regionen gelegt. Ansonsten sollte man Sun-Blocker, Textilien oder Pflaster verwenden.

Schränken Bandagen, Pflaster und Kompressionsmieder ein?

Einige operative Eingriffe, wie zum Beispiel eine Fettabsaugung, erfordern während der Nachbehandlung das Tragen eines Kompressionsmieders oder von Druckverbänden. Inwieweit diese die Bewegungsfreiheit in den Sommermonaten einschränken, muss jeder Patient individuell abwägen.

Nach der Behandlung in den Urlaub?

Manche Patienten nutzen gerade die Sommermonate für Operationen, da sie in diesem Zeitraum länger freinehmen können. Aber die Regenerationsphase ist kein Urlaub, sondern ist als Erholungszeit zu verstehen. (red)