Haut, Haare und Ästhetik

Feuchtigkeit für durstige Füße

Sie werden im Vergleich zum Gesicht viel zu oft vernachlässigt. Doch auch Füße brauchen sehr viel Pflege. Vor allem im Sommer.

28.07.2019
Gepflegte Füße sind ein echter Hingucker.   Foto: AdobeStock /  Wladimir Wetzel Gepflegte Füße sind ein echter Hingucker. Foto: AdobeStock / Wladimir Wetzel

Schon die restliche Haut durstet im Sommer bei heißen Temperaturen nach mehr Feuchtigkeit. Doch die Füße trifft es noch einmal härter. Der Grund: An den Sohlen gibt es keine Talgdrüsen, die Fett spenden und damit regulierend auf den Wasserhaushalt wirken könnten. Zudem ist die obere Fußhaut sehr dünn, verfügt also kaum über Bindegewebe und damit über keine Feuchtigkeitsreserven.
Trockene Füße aber sind nicht nur ein kosmetisches Problem. Sie spannen und schuppen auch. Es kann sich vermehrt Hornhaut bilden. Einrisse, in denen sich Pilze, Viren und Bakterien festsetzen, können die Folge sein.
Deshalb braucht Fußhaut täglich, am besten nach dem Duschen und vor dem Schlafengehen, eine Extra-Portion Pflege. Wichtig ist, dass sie Inhaltsstoffe enthält, die feuchtigkeitsspendende Substanzen enthalten wie Harnstoff (Urea), Glycerin oder Aloe Vera.
Aber ohne rückfettende Inhaltsstoffe geht es auch nicht, Verdunstungsschutz und pflegende Stoffe sind wichtig. Avocadoöl zum Beispiel ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Es zieht schnell ein, ersetzt die nur wenig vorhandenen eigenen Lipide und macht die Haut glatt und zart. Auch Lanolin das Wollwachs der Schafe, wird gerne in Fußcremes verwendet. Es ähnelt dem körpereigenen Fett besonders, und sein Vitamin D3 reguliert den Wasserhaushalt und kurbelt die Wundheilung an. Allantoin stammt von der Rosskastanie. Der Stoff hat beruhigende, hautglättende Eigenschaften. So verwöhnt können sich die Füße in jeder Sommersandale sehen lassen.(bibi)

Anzeige