Anzeige Augen, Nase und Ohren

Revolution: Neue Hörsystemtechnologie ermöglicht 360°-Hören

09.11.2017
Foto: Edith Sremac

Edith Sremac
Hörgeräteakustikmeisterin
Hörwerk.Acusticum Hochheim



Im Restaurant oder bei Familienfeiern – in Situationen, in denen viele Personen und Nebengeräusche aufeinandertreffen, fällt es schwer, mehreren Sprechern gleichzeitig zu folgen und selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. Ein neues Hörsystem ermöglicht ab sofort ein Rundumhören um 360° – eine echte Weltneuheit.
Denn was für Menschen mit intaktem Gehör mühelos möglich ist, ist anderen mit einer ausgeprägten Hörschwäche verwehrt: eine ausgezeichnete akustische Orientierung in der Umgebung, das Erkennen einzelner Klänge und Stimmen, sowie die Konzentration auf genau das, was sie hören wollen. Zudem sind Hörgesunde jederzeit in der Lage, ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu richten.
Das können nun hörgeschädigte Menschen auch. Mit Hilfe des neuen Hörsystems erhalten sie die natürliche Fähigkeit des selektiven Hörens zurück. Es ermöglicht Hörsystem-Trägern, deutlich weniger Höranstrengung leisten zu müssen und sich mehr merken zu können. Studien ermittelten 20 Prozent weniger Anstrengung.
Bis heute konzentrieren sich die meisten Hörsystemtechnologien nur auf einen Sprecher und senken für ein besseres Verstehen die Lautstärke der Umgebungsgeräusche ab. Das neue Hörsystem ahmt wie kein anderes nach, wie das Gehirn in Situationen mit vielen Sprechern in einer lauten Umgebung umgeht.
Wissenschaftlich fundierte Studien zeigen: Mit der neuen Hörtechnologie bedarf es einer signifikant geringeren Gehirnleistung, wodurch die Träger deutlich weniger Anstrengung und Erschöpfung empfinden.
Es ist das weltweit erste Hörsystem, das über die Plattform www.ifttt.com (If This Than That – falls dieses, dann jenes) mit dem Internet der Dinge verbunden werden kann. Beim Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände online miteinander und erledigen so verschiedene Aufgaben für den Besitzer. Dies verschafft sehr viele, bedeutende Vorteile im Alltag der Betroffenen: So kann beispielsweise beim Klingeln an der Tür ein sanftes Ping im Ohr des Trägers ertönen oder automatisch an die Einnahme von Medikamenten erinnert werden.
Eine fundierte Beratung über dieses neue Hörsystem erhält man bei einem Hörakustiker.