Augen, Nase und Ohren

Hörschutz passgenau anfertigen lassen

Lärm ist out. Deshalb schützen viele ihre Ohren bei Konzerten oder bei lauten Arbeiten. Doch individuell angepasste Schutzstöpsel können noch mehr Dezibel abfangen.

18.09.2018
Vor allem auf lauten Konzerten ist guter Hörschutz wichtig.  Foto: Fotolia / DWP Vor allem auf lauten Konzerten ist guter Hörschutz wichtig. Foto: Fotolia / DWP

Die Open Air Saison mit ihren vielen Konzerten im Freien ist für die Ohren eine besondere Herausforderung. Dabei ist es eigentlich egal, ob die Musik live über die Wiese schallt, aus dem Bluetooth-Lautsprecher kommt oder aus dem Kopfhörer. Alles, was laut ist, sei schädlich für die Ohren, warnte die Bundesinnung der Hörakustiker (biha) unlängst anlässlich des internationalen Tages gegen Lärm. Experten werben bei dieser Gelegenheit jedes Jahr dafür, dass laut out ist. „Hören und Lärm sind subjektiv“, sagt Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker (biha) in Mainz. „Ob jemand etwas als angenehm oder störend laut empfindet, hängt tatsächlich von jedem selbst ab.“
Das Problem: Die Ohren unterscheiden darin allerdings nicht. Für sie sind alle Geräusche, die eine Lautstärke von 85 Dezibel überschreiten, auf Dauer schädlich. Zum Vergleich: 85 Dezibel entsprechen etwa einem in fünf Meter Entfernung vorbeifahrenden LKW. Konzerte erreichen 110 Dezibel, das entspricht dem Krach einer Motorsäge.
Wer glaubt, dass sich die Ohren an hohe Lautstärken gewöhnen, irrt. Ist das empfindliche Gehör erst einmal geschädigt, kann es sich nicht mehr regenerieren. Daher ist Schutz die beste Vorsorge.
Der Tipp der Experten: Abstand zur Lärmquelle halten und den Ohren zwischendurch eine Pause gönnen. Dauerbeschallung dagegen überanstrengt diese, und die Gefahr einer bleibenden Hörschädigung steigt.
Zwar gibt es durchaus Lärmbelastungen, bei denen ein Standard-Ohrstöpsel völlig ausreicht – wie zum Beispiel beim Handwerken daheim –, doch wer sein Ohr öfter großen Belastungen aussetzt, sollte sich einen individuellen Gehörschutz zulegen. Dieser wird vom Hörakustiker individuell angefertigt und kann die Lautstärke um bis zu 35 Dezibel reduzieren. Der Vorteil im Vergleich zu einfachen Ohrstöpseln: Er sitzt passgenau, bequem und sicher und schützt damit Kinder und Erwachsene besser vor Hörschäden. (red)

Anzeige