Alters- und Palliativmedizin

Neue Wirkstoffe gegen Alzheimer

Demenzerkrankungen sind weiter auf dem Vormarsch. Lange hatte man kaum Möglichkeiten, die Krankheit aufzuhalten. Nun stehen gleich mehrere Medikamente kurz vor der Zulassung.

11.10.2017
Alzheimer so früh wie möglich stoppen, ist das Ziel.  Foto: Fotolia_Osterland Alzheimer so früh wie möglich stoppen, ist das Ziel. Foto: Fotolia_Osterland

Die Krankheit des Vergessens – Alzheimer – hat es in viele Kinofilme geschafft. Das Thema treibt zu Recht viele Menschen um. 1,3 Millionen Betroffene gibt es derzeit in Deutschland. Und durch den demografischen Wandel wird diese Zahl noch einmal explodieren.
Wissenschaftler suchen seit Jahren fieberhaft nach Lösungen. Doch bis heute gibt es keine Therapie, die das fortschreitende Sterben der Hirnzellen aufhalten kann. Das könnte sich vielleicht bald ändern. Denn wie das Online-Wissensmagazin „Scinexx“ berichtet, werden in den kommenden fünf Jahren 35 neue Wirkstoffe gegen Alzheimer am Menschen getestet. 27 davon kommen bereits in die klinische Studien-Phase III – der letzte Schritt vor der Zulassung. Acht weitere Mittel stehen kurz vor der Phase II, wo man wenigen Patienten bereits den Wirkstoff verabreicht, um Menge und Nebenwirkungen zu dokumentieren. Etwa die Hälfte der neuen Wirkstoffe setzt an der „heißesten Spur“, den Amyloid-Plaques, an. Diese Eiweißablagerungen sammeln sich gehäuft im Gehirn der Patienten an und sollen zumindest maßgeblich für das Absterben der Hirnzellen verantwortlich sein. Die Wirkstoffe sollen als Antikörper und Enzymblocker die Verklumpung dieser Proteine verhindern.
Am vielversprechendsten sei eine Kombi-Therapie, bei der die Arbeit von Neurotransmittern und das Wachstum neuer Nervenverknüpfungen beeinflusst wird. Auch Stammzelltherapien werden getestet.
Dass in diesem Jahr gleich 27 Wirkstoffe vor der Zulassung stehen, ist vor allem der Entwicklung der bildgebenden Verfahren geschuldet, mit denen man den Krankheitsverlauf im Gehirn verfolgen kann. (red)

Anzeige